Archiv für den Monat: November 2018

Datensicherung für Anfänger …

… oder: Wie ich einmal beinahe zur Heldin in meiner eigenen Geschichte geworden wäre.

NaNoWriMo, der: National Novel Writing Month, im Volksmund auch November. Bringt Leute auf der ganzen Welt zusammen, die aus irgendeinem Grund in den 30 Tagen des Novembers 50000 Wörter bzw den Erstentwurf eines kompletten Romans schreiben wollen. Es ist knackig, aber mit guter Planung sehr gut zu schaffen.

Zur guten Planung gehört natürlich auch, dass man seine Daten regelmäßig sichert. Das kam sogar als Tipp in den NaNo-Maills, die ich irgendwann nur noch gelöscht habe, da ich vor lauter Mails nicht mehr zum Schreiben gekommen bin.

Ja, natürlich weiß ich, dass man das machen soll. Aber jeden Tag? Hab ich Zeit? Hab ich nicht auch noch was anderes zu tun? Außerdem bin ich Godmother nicht nur of Überarbeitung, sondern auch of procrastination. Kann doch meine Datensicherung auch noch morgen machen.

Datensicherung für Anfänger … weiterlesen

Aus den Tiefen des NaNoWriMo

Bergfest beim NaNoWriMo!

Okay, für mich nicht, mein Stand ist derzeit 45000 (und der Tag ist noch nicht rum!), ich denke, ich werde wohl morgen oder übermorgen über die Ziellinie schießen (und weiterschreiben, bis die Erstfassung fertig ist).

Warum lief das dieses Jahr so erstaunlich gut? Ich hab mich das natürlich auch gefragt und für mich ein paar Erkenntnisse gewonnen, die mich teilweise selbst überrascht haben und die ich Euch deshalb nicht vorenthalten wollte. Vielleicht ist ja für Euch was Nützliches dabei.

Aus den Tiefen des NaNoWriMo weiterlesen

Der kreative Prozess

Heute aus mehreren gegebenen Anlässen statt eines Schreibtipps einen Ermutigungstipp, passend zum NaNoWriMo.

Man fängt ja oft voller Elan an, aber dann wird es schwierig. Es hakt, man findet alles doof und man denkt, man kann nix. Aber an diesem Punkt darf man nicht stehen bleiben. Erfolg beim Schreiben und überhaupt bei jedweder kreativer Tätigkeit bemisst sich vor allem daran, wie gut man durchhält. Und mal ehrlich: Voller Herzblut ans Schreiben rangehen und dann die Flinte ins Korn werfen wird der Sache doch irgendwie nicht gerecht, oder?
Krisen sind normal, Punkte, wo man alles in die Ecke schmeißen will, auch. Mach trotzdem weiter. Irgendwann ist auch dieser Berg bewältigt. Ich weiß ganz genau, wovon ich da spreche, und wenn ich es geschafft habe, schaffst Du das auch!